Aktuelles


Die virtuelle Goethe-Orgel


Eine Orgel zum Mitnehmen


Die Goethe-Orgel
im Orgel-Band
Berlin-Brandenburg 2021



Orgelkonzert an der Sauer-Orgel
am 16. August 2021, 19 Uhr

Pressemitteilung des
Landesmusikrates


Die Orgel ist Instrument des Jahres 2021
Zur Videobotschaft
Die Orgel: Instrument des Jahres 2021

Der Konzertorganist Gottfried Thore Drywa mit einem Statement zu "Die Orgel: Instrument des Jahres 2021", dem Orgelband Berlin-Brandenburg 2021 und zum Restaurierungsprojekt der historischen Sauer-Orgel des Goethe-Gymnasiums Berlin Wilmersdorf von 1904.
Die Orgel: Instrument des Jahres 2021

Gottfried Thore Drywa spielt Johann Sebastian Bach, Toccata und Fuge d-Moll BWV 565 an der Sauer-Orgel des Goethe-Gymnasiums Berlin Wilmersdorf
V i d e o  &  A u d i o    


Das Projekt zur Restaurierung der Sauer-Orgel




Die Sauer-Orgel um 1910


Die Sauer-Orgel um 1924

Die Sauer-Orgel - damals und heute

Seit unsere Schulorgel 1904 in die damalige Viktoria-Louise Schule vom Hoforgelbaumeister Wilhelm Sauer gebaut wurde, der zur selben Zeit auch die berühmte Orgel des Berliner Doms baute, hat sie eine lange Geschichte hinter sich gebracht. An vielen historischen Zeitungsartikeln lässt sich nachverfolgen welche viel gerühmten Konzerte bis 1938 in dieser Aula stattfanden. Schließlich zog sogar das damalige Konservatorium der Hauptstadt in das Gebäude des heutigen Goethe-Gymnasiums. Hier probten zeitweilig die Berliner Philharmoniker und junge Studenten und später namhafte Interpreten. Den zweiten Weltkrieg überstand das Gebäude und die Orgel nahezu unversehrt und so ist heute die Sauer-Orgel des Goethe-Gymnasiums die letzte, historische, noch spielbare Schulorgel Berlins.

Heute hat die Sauer-Orgel allein schon auf Grund ihres über 100jährigen Alters viele technische Mängel und es besteht die Gefahr, dass das Instrument, wie zuletzt zwischen 2004 und 2007 unspielbar wird. Das hängt maßgeblich damit zusammen, dass Reparaturen bisher abhängig von den Mitteln mehr notdürftig als nachhaltig durchgeführt werden konnten und so ein grundlegendes Konzept für eine dauerhafte Instandsetzung ausblieb.

Es ist unser Anliegen, eine werktreue historische Wiederherstellung des Instrumentes in den Urzustand von 1904 mit der erforderlichen Nachhaltigkeit anzustreben. Das bedeutet einerseits eine Instandsetzung

  • der technischen Anlage
  • der Wiederherstellung der Originaldisposition,
  • der Umstellung und stilgerechten Rekonstruktion der pneumatischen Traktur,
  • sowie vor allem auch der Rekonstruktion des alten Gehäuses mit originalen Prospektpfeifenlängen unter Wiederverwendung des originalen Grundkörpers.

Es ist ein Mamutprojekt, das vielen guten Willen, Einsatz, Leidenschaft und Mut erfordern und sicherlich auch mehrere Jahre beanspruchen wird. Ein Weg an dessen Ende, so hoffen wir, das Instrument nicht nur wieder in seiner alten äußeren wie auch klanglichen Schönheit erstrahlen wird, sondern auch mit Bestand und Nachhaltigkeit kommenden Generationen zur musikalischen Erziehung und Inspiration zur Verfügung bleibt.



Die Sauer-Orgel 2020



Die Sauer-Orgel um 1910

Die Disposition - damals und heute

Originaldisposition (1904)Heutige Disposition (2020)

Manual I (C-f''')
Principal 8'
Bourdon 8'
Gemshorn 8'
Octave 4'
Mixtur III


Manual II (C-f''')
Spitzflöte 8'
Lieblichgedackt 8'
Aeoline 8'
Vox céleste 8'
Vox humana 8'

Pedal (C-d')
Subbaß 16'
Violoncello 8'

Manual I (C-f''')
Principal 8' (original)
Bourdon 8' (original)
Octave 4' (original)
Principal 2' (1954)
Mixtur III (unklarer Altbestand)


Manual II (C-f''')
Spitzflöte 8' (original)
Lieblichgedackt 8' (original)
Feinflöte 4' (unklarer Altbestand)
Principal 2' (1954)
Quinte 1 1/3' (1954)

Pedal (C-d')
Subbaß 16' (original)
Violoncello 8' (original)



Die Sauer-Orgel 2020

Der historische Pfeifenbestand

Dabei bietet die Sauer-Orgel des Goethe-Gymnasiums noch einen großen historischen Pfeifenbestand, der eine stilgetreue Restaurierung sinnvoll erscheinen lässt. Acht der zwölf Register sind beinahe original erhalten, wenn gleich viele Originalpfeifen zweckentfremdet und in andere Register eingebaut wurden. Darüber hinaus enthält die Orgel eine ganze Reihe historischer Fremdpfeifen vor 1945, die bisher noch nicht eindeutig der Originaldisposition zugeordnet werden konnten.

Das derzeit vorhandene Pfeifenwerk ist in mindestens vier Gruppen einzuteilen.
1. Originalbestand: Principal 8', Octave 4', Spitzflöte 8'. Gedackt 8' sowie Subbaß 16' und Violon 8'
2. Veränderter Originalbestand: Bordun 8' und Feinflöte 4'
(Im Bordun 8' tragen viele Pfeifen die Aufschrift Bordun 16', in der Feinflöte 4' wurden Pfeifen von Voix celeste 8' verarbeitet)
3. Neubaupfeifen (50iger Jahre):       Gemshorn 2', Principal 2', Quinte 1 1/3'
4. Historische Fremdpfeifen:aus historischem Altbestand meist als Ergänzung im Diskantbereich der originalen Register

            

Wiederherstellung des historischen Gehäuses

Die Entfernung des historischen Jugendstilgehäuses der Sauer-Orgel erscheint heute rätselhaft und das nicht nur aus der Perspektive des Denkmalschutzes. Aus einem Gutachten von 1954 wissen wir heute, dass das Gehäuse zu diesem Zeitpunkt noch stand und bei dessen Entfernung auch eher Stilfragen entscheidend waren, als statische Notwendigkeit.

So heißt es in dem Gutachten vom 18.10.1956: "Nachträglich zu meinem gestrigen Gutachten möchte ich noch zu überlegen geben, da sowieso die Absicht besteht, die Orgelseite der Aula mit einem 80cm hohen Podest zu versehen, ob nicht aus Raumersparnisgründen eine Versetzung des Spieltisches vorgenommen werden kann. Hierdurch würden die jetzt nur platzeinnehmenden Treppenaufgänge zu diesem fortfallen. Wieweit bei der Umgestaltung der Aula das im Jugendstil gehaltene Orgelgehäuse mit seinen beiden Aussenfeldern seine jetzige Form behält, muss weiteren Überlegungen anheim gestellt werden."
      
Die Orgel um 1910 und 2020
    Das aktuelle Gehäuse, welches 1957 aufgestellt wurde, hat heute erhebliche Schäden und war darüber hinaus schon damals mit minderen Materialien ausgeführt worden. Dazu kommt, dass die Umsetzung des Spieltisches 1993 ein Missverhältnis von altem und neuem Holz erzeugte und zudem die Stelle, wo sich der alte Spieltisch befand notdürftig verschlossen wurde.

Ein Gutachten von 2005 resümiert: "Dennoch: dem Gehäuse seine alte Form zumindest ansatzweise zurück zu bringen, wäre eine Frage der Identität dieser Orgel. Sie, die Identität, ist in jeder Hinsicht, klanglich wie optisch, verloren gegangen."

Es wird daher eines der ganz wesentlichen Aufgaben sein, das historische Gehäuse soweit rekonstruierbar wiederherzustellen.
          

Spieltischposition und Treppenaufgänge

Wie im Gutachten von 1957 vorgeschlagen wurde ein ca. 80cm hohes Podest um die Orgel gebaut, das historische Gehäuse, die Kanzel und die Treppenaufgänge zum Spieltisch entfernt. Der neue Spieltisch wurde auf halber Höhe zwischen Originalposition und Boden aufgestellt, wie hier auf einem Foto von 1985 zu sehen (Quelle: Goethe-Jahrbuch, Jg 1985, S. 14).


Im Jahr 1993 wurde der Spieltisch nach Entfernung des Podestes schlussendlich auf den Boden versetzt und die entstandene Lücke im Gehäuse verschlossen.

Originale Prospektpfeifenlängen

Wie sich an den beiden historischen Abbildungen im Vergleich zum heutigen Zustand ersehen lässt, stimmten die Prospektpfeifen der Orgel schon 1924 nicht mehr mit dem Originalzustand überein. Hier links die Orgel um 1910, in der Mitte 2020 und rechts um 1924. Sehr wahrscheinlich wurden die originalen Prospektpfeifen während des Ersten Weltkrieges abgegeben und bis 1924 erneuert.


Nach einem Gutachten von 2007 sind die aktuellen Prospektpfeifen älter als 70 Jahre. Außerdem lässt die Fotografie erkennen, dass die Anzahl der Pfeifen von 21 auf 19 reduziert wurde. Auch heute hat die Orgel 19 Prospektpfeifen. Es ist nach aktuellem Kenntnisstand unklar, wie es zu diesen Veränderungen kam. Der Originalzustand bleibt insofern der anzustrebende Maßstab.

Organisation des Projektes

Jörg Freese
Schuldirektor
    Dr. Gottfried Thore Drywa
Konzertorganist
    Elmar Schmitz
Musiklehrer
    Elke Papaioannou
Vorsitzende des Fördervereins
der Freunde des Goethe-Gymnasiums e.V.
   Friedrich Ansgar Drywa
Projekt- & Kulturmanagement
Quatre Visages Media
Spenden
Spendenträger:
Förderverein der Freunde des Goethe-Gymnasiums Berlin e.V.


www.goethefreunde.de


Spendenkonto des Fördervereins:
IBAN: DE09100700240629195900
BIC: DEUTDEDBBER
Verwendungszweck: Ihr Name + Stichwort "Sauer-Orgel"

Das Hauptwerk-Sample-Set der Sauer-Orgel

Die Sauer-Orgel digital!

Im Oktober 2020 wurde ein digitales Hauptwerk Sampleset der Sauer-Orgel des Goethe-Gymnasiums erstellt. Dazu wurde jeder einzelne Ton jedes einzelnen Registers einzeln in drei Stereo-Kanälen aufgenommen. Dies ermöglicht es virtuell die Sauer-Orgel im Raum und am Spieltisch stufenlos zu erleben.

Die Sauer-Orgel im Musikunterricht!

Die virtuelle Rekonstruktion der Sauer-Orgel macht es nun jedem ermöglicht, die Schulorgel zu Hause am Hauptwerk-Spieltisch oder am Keyboard zu spielen. Damit wird die Sauer-Orgel auch für den digitalen Unterricht ohne Zugang zur Aula jederzeit nutzbar.

  

Darüber hinaus dokumentiert die Digitalisierung der Sauer-Orgel den jetzigen Zustand jeder einzelnen Pfeife, was auch für die Rekonstruktion des originalen Zustandes der Orgel von großem Nutzen sein wird.

Scrennshots


Der digitale Spieltisch
(Christoph Schmitz | www.hauptwerk-organ.com)

Der Registerscreen
(Christoph Schmitz | www.hauptwerk-organ.com)

Simple-Screen mit Kanal-Regler
(Christoph Schmitz | www.hauptwerk-organ.com)

Die Aufnahmetechnik in drei Stereo-Kanälen

Die Sauer-Orgel wurde mit drei Stereo-Kanälen mit 32bit 196kHz gesampled.
  • 4 Meter vom Spieltisch in XY-Konfiguration mit Rode NT5 Niere
  • 4 Meter vom Spieltisch in ORTFKonfiguration mit Rode NT5 Niere
  • 8 Meter vom Spieltisch in AB-Konfiguration mit Rode NT5 omni
  • unter Verwendung eines MIDAS 32R

Download der virtuellen Sauer-Orgel

Die virtuelle Sauer-Orgel des Goethe-Gymnasiums
steht in Kürze zum Download bereit!

Der Registerscreen
(Christoph Schmitz | www.hauptwerk-organ.com)

Simple-Screen mit Kanal-Regler
(Christoph Schmitz | www.hauptwerk-organ.com)

Die Aufnahmetechnik in drei Stereo-Kanälen

Die Sauer-Orgel wurde mit drei Stereo-Kanälen mit 32bit 196kHz gesampled.
  • 4 Meter vom Spieltisch in XY-Konfiguration mit Rode NT5 Niere
  • 4 Meter vom Spieltisch in ORTFKonfiguration mit Rode NT5 Niere
  • 8 Meter vom Spieltisch in AB-Konfiguration mit Rode NT5 omni
  • unter Verwendung eines MIDAS 32R

Besonderer Dank | Special Thanks!

Christoph Schmitz, www.hauptwerk-organ.com, DE
Charles Raasch and Jonathan Orwig, Evensong Music, USA
Roland van den Berg, VOXUS Virtual Organ, NL
Ben Trenchard, Audio Anglorum, UK
Martin Dyde, lead developer of Milan Digital Audio, USA
Presse

Historisches



Goethe-Gymnasium
Berlin-Wilmersdorf

Gasteiner Straße 23 | 10717 Berlin
Telefon: 030-864 996 0 | Telefax: 030-861 76 80
e-mail: info.goethe-gymnasium[at]t-online.de
Förderverein
Verein der Freunde des Goethe-Gymnasiums e.V.
Gasteiner Str. 23
10717 Berlin
vorstand[at]goethefreunde.de
Spenden an:
Freunde des Goethe-Gymnasiums e.V.
IBAN: DE09100700240629195900
BIC: DEUTDEDBBER
Verwendungszweck: Ihr Name + Stichwort "Sauer-Orgel"
Inhaltlich verantwortlich:
Dr. Gottfried Thore Drywa
Konzertorganist
concertorganist[at]drywa.info
www.gottfried-drywa.com
Links:
Aktuelles
Das Projekt
Media
Das Sampleset
Historisches
Spenden
Presse
Kontakt
Datenschutz
www.goethe-gymnasium.berlin
www.goethefreunde.de
www.gottfried-drywa.com
www.hauptwerk-organ.com
Orgel Instrument des Jahres